Espressomaschine Test

Der Espressomaschine Test zur Findung des besten Espressomaschinen. Sind Sie ein Italien-Urlauber-Fan? Und auch noch , vielleicht gerade deshalb, ein Espresso-Trinker-Fan? Dann ist es Ihnen gewiss auch schon so ergangen, dass Sie, wenn Sie zuhause ein Cafe´ besucht und sich einen Espresso bestellt haben (in der Vorfreude auf denselben Genuss der Ihnen im Urlaub in Italien so gut gefallen hat) eine herbe Enttäuschung erlebt haben. Der Espresso hatte einfach nicht denselben fantastischen Geschmack wie im Urlaub.

Die Espresso-Liebhaber unter Ihnen werden sich fragen, woran das wohl liegen mag. Nun, es ist nicht so einfach, wie es aussieht, einen wirklich guten Espresso herzustellen.

Unsere Espressomaschinen Testsieger

BILD PRODUKT BEWERTUNG BESCHREIBUNG PREIS ANGEBOT
1 Beem i Joy Test – Beem i Joy Cafe Ultimate
Produktbeschreibung › Preis nicht verfügbar zum Shop
2 DeLonghi EC 680.M Dedica Test
Produktbeschreibung › € 193,24 *

* inkl. MwSt. | am 24.11.2017 um 13:16 Uhr aktualisiert

zum Shop
3 Krups XP3440 Test
Produktbeschreibung › € 148,72 *

* inkl. MwSt. | am 8.12.2017 um 22:44 Uhr aktualisiert

zum Shop

Es bedarf wirklich guter Espresso-Bohnen, die frisch gemahlen werden sollten. Ferner benötigt ein guter Espresso vor allem Zeit für die Zubereitung. Daher wollen immer mehr Genießer eines guten Espressos dies selber in die Hand nehmen und schaffen sich eine eigene Espresso-Maschine an. Damit hier nach der Anschaffung auch Freude aufkommt, ist es sicher gut sich in unserem Espressomaschine Test zu informieren.

Vorteile und Nachteile von Espressomaschinen

Vorteile von Espressomaschinen aus dem Espressomaschine Test

  • Sehr aromatischer Espresso mit wenig Bitterstoffen
  • Echter Espresso mit Crema
  • Kosten pro Tasse Kaffee sind im Vergleich niedrig
  • Schnelle Zubereitung
  • Sehr gute Bedienbarkeit
  • Toller Espresso und häufig auch z.B. Capuccino möglich
  • Einfache Reinigung
  • Haben häufig ein sehr gutes Design
  • Espressomaschinen (Siebträgermaschinen) sind relativ leicht zu reinigen
  • Meist gute Qualität und daher hohe Lebensdauer
Nachteile von Espressomaschinen aus dem EspressomaschineTest

  • Einweisung und Übung nötig
  • Gute Espressomühle für die Bohnen nötig
  • Espressomaschine Test

    Espressomaschine Test

    Espressomaschine Test – das Testverfahren

    Die Bewertung der Espressomaschinen aus dem Espressomaschine Test erfolgt in folgenden fünf Kategorien: Geschmack; Kaffee, Cappuccino & Co. Produktvielfalt; Bedienkomfort; Wartung & Pflege und Betriebskosten. Dabei kann jede Espressomaschine bis zu fünf von fünf Sterne je Kategorie erhalten. Die Gesamtwertung erfolgt anschließend über eine gewichtete Mittelung der Einzelwertungen. Dabei liegt der Vergabe der Einzelpunkte ein empirisch ausgewertete Datengrundlage zu Grunde, wonach die Testergebnisse repräsentativ werem. Die Datengrundlage (Daten aus eigenen Tests, Erfahrungen, Nutzer Meinungen, etc…) der Evaluierung ist von unserem Expertenteam aufs genaueste recherchiert und wird wie oben beschrieben ausgewertet.

    Final wurden aus den überprüften Espressomaschinen aus dem Espressomaschine Test genau drei Testsieger festgelegt. Dabei wurden folgende 3 Testsieger-Kategorien aus den Espressomaschinen festgelegt:

    1. Der Gesamt-Testsieger: Er hat in allen Bewertungskategorien mit Bestnoten abgeschlossen und konnte somit generell am meisten überzeugen.
    2. Der Preis-Leistungs-Testsieger: Er hat vorallem durch ein unschlagbar gutes Preis/Leitungsverhältnis gesiegt, dabei allerdings nicht in allen Bewertungskriterien Bestnoten erhalten. Dennoch ein sehr solides Gerät.
    3. Unser persönlicher Testsieger: Dieses Gerät hat uns persönlich am meisten überzeugt. Eigenschaften wir Hygiene, Geschmack, Preis-Leistung und Nutzerfreundkichkeit sind uns am wichtigsten.

    Unsere Espressomaschinen Testsieger

    BILD PRODUKT BEWERTUNG BESCHREIBUNG PREIS ANGEBOT
    1 Beem i Joy Test – Beem i Joy Cafe Ultimate
    Produktbeschreibung › Preis nicht verfügbar zum Shop
    2 DeLonghi EC 680.M Dedica Test
    Produktbeschreibung › € 193,24 *

    * inkl. MwSt. | am 24.11.2017 um 13:16 Uhr aktualisiert

    zum Shop
    3 Krups XP3440 Test
    Produktbeschreibung › € 148,72 *

    * inkl. MwSt. | am 8.12.2017 um 22:44 Uhr aktualisiert

    zum Shop

    Das wichtigste an einer (Filter)Kaffeemaschine, egal ob Vollautomat, Kapselmaschine oder Padmaschine ist der Geschmack. Im Espressomaschine Test kam heraus, dass das Geschmackserlebnis sicher mit der Qualität der Geräte steigt. Jedoch können auch bereits die Einsteigergeräte mit zufriedenstellenden Ergebnissen aufwarten. Die De Longhi EC 680M beispielsweise bekam im Espressomaschine Test Bestnoten und ist unser Favorit bei den Preiswerten Espressomaschinen. Durchwegs gute Geschmacksbewertungen bekamen die Maschinen im mittleren Preisbereich.  Die Spitzenbewertungen mit einem absolut traumhaften Geschmackserlebnis erreichten allerdings in unserem Espressomaschine Test nur die hochpreisigen Geräte der Marken Bezzera und ECM


    Mit Espressomaschinen legt man sich von Anfang an nicht fest. Zwar können die meisten Espressomaschinen aus unserem Test ’nur‘ Espresso zubereiten, doch mit dem passenden Milchschäumer kann mann dann kinderleicht einen Cappuccino oder Latte Macchiato zaubern. Einige Espressomaschinen, wie beispielweise unser Testsieger (die BEEM Germany i-Joy Café Ultimate Espressomaschine mit 20 bar Druck) verfügen über einen integrierten Milchtank und ermöglichen somit die rasche Zubereitung von Kaffeesepzialitäten mit Milch.

    Der Espressomaschinen Testsieger


    Typ Espressomaschine, Testsieger Espressomaschine
    Marke Beem Germany
    Leistung 1470 Watt
    Wassertank 1,7 Liter
    Milchschäumer JA

    Preis nicht verfügbar

    Produktbeschreibung › zum Shop

    * Preis wurde zuletzt am 14. Dezember 2017 um 20:21 Uhr aktualisiert.


    Die De Longhi EC 860 M fiel positiv auf durch ihre einfache Bedienbarkeit, wichtig für Einsteiger.


    Typ Espressomaschine, Testsieger Espressomaschine
    Marke DeLonghi
    Leistung 1450 Watt
    Wassertank 1,0 Liter
    Milchschäumer JA

    € 193,24 *inkl. MwSt.

    Produktbeschreibung › zum Shop

    * Preis wurde zuletzt am 24. November 2017 um 13:16 Uhr aktualisiert.

    Es gibt auf dem Markt auch Geräte, die bereits ein Mahlwerk für die Kaffeebohnen eingebaut haben. Wir halten diese Geräte allerdings nicht unbedingt für empfehlenswert. Einerseits ist zu bedenken, dass die Mahlwerke im Falle eines Defektes nicht getauscht werden können und damit das gesamte Gerät unbrauchbar wird. Zum anderen werden beim Erhitzen des Wassers für den Kaffee auch die Bohnen im Gerät erhitzt und dadurch gibt es häufig Geschmacksbeeinträchtigungen. Wir würden auf jeden Fall die getrennte Anschaffung von Espressomaschine und Mühle für die Kaffeebohnen bevorzugen.

    Der Espressomaschine Test hat gezeigt, dass die Bedienung einer solchen Maschine zwar keine Hexerei ist, aber schon etwas Übung und Geduld zum Erlernen des Umgangs mit dieser erfordert. Wer bereit ist, und welcher wirkliche Kaffeeliebhaber ist das nicht, sich mit seiner Maschine zu befassen und vor allem den Ehrgeiz eines Hobby-Barista entwickelt, der wird sicher sich selbst mit köstlichem Espresso-Genuss belohnen können. Ebenso werden seine Gäste voll Bewunderung für den Gastgeber den köstlichen Espresso genießen und gerne wiederkommen. Ein sehr wichtiger Punkt für die Bedienung und das gute Ergebnis ist zunächst, sich wirklich gute Espresso-Bohnen anzuschaffen und diese auch unmittelbar vor Gebrauch erst zu mahlen. Daher ist es beinahe selbstverständlich, sich auch ein gutes Mahlgerät anzuschaffen.


    Auch kam im Espressomaschine Test heraus, dass diese Maschinen etwas Zeit für die Wartung und Pflege beanspruchen. Wichtigster Punkt, um seine Maschine immer top in Schuss zu haben ist die gründliche Reinigung. Wird die Espressomaschine täglich benutzt, so muss sie täglich gereinigt werden (wichtig sowohl für die Hygiene, damit sich keine Pilze bilden oder Bakterien ansammeln und auch die Langlebigkeit der Maschine kann so erhalten werden).

    Reinigung so wie es der Hersteller in der Bedienungsanleitung vorschreibt: meist muss der Siebträger zunächst von Kaffeepulver befreit werden. Dann wird ein sogenanntes Blindsieb eingesetzt, der Siebträger wird nur lose eingesetzt und beim Durchlaufen des heißen Wassers hin und her bewegt, damit auch die Dichtungen gereinigt werden. Auch eine Bürste kann zum Reinigen von Rückständen benutzt werden. Vorsicht, sie sollte Ablaufkanten besitzen, da sonst heißes Wasser über die Hände laufen könnte!

    Zur Wartung gehört laut Espressomaschine Test besonders auch das Entkalken der Maschine. Man kann von folgenden Faustregeln ausgehen:

    • Je häufiger die Maschine benutzt wird, desto häufiger entkalken.
    • Je härter das Wasser (Informationen dazu finden Sie hier), das ich benutze, umso häufiger entkalken. Dies kommt daher, dass sich bei jedem Erhitzungsvorgang etwas Kalk im Gerät absetzt.
    • Vorgehensweise beim Entkalken: (siehe auch Bedienungsanleitung der Maschine) Wassertank voll füllen, Entkalkungsmittel zugeben nach Anleitung (Zitronensäure verwenden erspart stärkere chemische Mittel, hier länger einweichen lassen), im Wechsel Brühgruppe und Dampflanze entkalken. Wenn alles Wasser verbraucht ist, nochmal mit frischem Wasser gut nachspülen. er sich hieran hält, hat stets eine hygienisch einwandfreie Maschine und wie unser Espressomaschine Test gezeigt hat, danken dies alle Geräte mit einer sehr hohen Lebensdauer und sehr guten Kaffee-Geschmacks-Erlebnissen.

    Die Betriebskosten und auch die Kosten pro Tasse Kaffee sind bei einer Espressomaschine mit am geringsten. Eine Übersicht dazu finden Sie hier.

    Informationen zur Funktionsweise einer Espressomaschine

    In einem Kessel wird Wasser entweder durch Gas, meist aber elektrisch erhitzt und dann durch fein gemahlenes Kaffeepulver geleitet, welches vorher in den Siebträger gefüllt wurde. Dies geschieht mit ca. 9 bar Druck, der durch eine Pumpe erzeugt wird (es sind auch Maschinen auf dem Markt, die bis zu 14 bar Druck erzeugen). Damit kein Kaffeemehl durch den Druck aufgewirbelt wird, muss das Kaffeepulver vorher mit Hilfe eines Kaffeestampfers – dieser wird in Fachkreisen Tamper genannt – im Siebträger gepresst werden.

    In Cafés werden meistens professionelle Espressomaschinen verwendet, an Tankstellen und anderen „to go“ Verkaufsläden wird Espresso häufig aus Kaffevollautomaten angeboten.

    Wir wollen uns aber im Espressomaschine Test mit den für den privaten Haushalt bevorzugten Geräten befassen und uns diese näher anschauen.

    Einkreiser-System

    Zur Erhitzung des Wassers fiel im Espressomaschine Test auf, dass hier die gravierendsten Unterschiede bei den Geräten bestehen. Es gibt das sogenannte Einkreissystem (Einkreiser, dies waren auch die ersten Geräte, die auf den Markt kamen). Hier wird das heiße Brühwasser für den Kaffee in nur einem Kessel erzeugt (Brühtemperatur optimal bei 90° bis 94°). Der heiße Dampf für den Milchschaum (optimal bei über 100° bis 130°) wird vom gleichen Kessel erzeugt. Da dies nicht gleichzeitig erfolgt, muss für den nächsten Espresso etwas abgekühlt werden, da er sonst zu heiß aufgebrüht würde und schnell bitter schmeckt. Meist werden die Einkreiser als Einsteigermodelle angeschafft, da ihr Preis relativ günstig ist.

    Zweikreiser-System

    Weitaus häufiger finden die sogenannten Zweikreis-Systeme laut unserem Espressomaschine Test Verwendung. Der große Vorteil dieser Maschinen besteht darin, dass es zwei Kreisläufe für das heiße Wasser gibt, so dass für die Temperatur des Wasser, welches in den Siebträger fließt, die optimalen 90° bis 94° erreicht werden und gleichzeitig für das Schäumen von Milch an der Schaumlanze die Temperatur von 110° bis sogar 130° erreicht wird. Der Espressomaschine Test zeigt, dass im Kessel eines Zweikreisers zusätzlich ein Rohr läuft, welches das Brühwasser erhitzt, das durch den Siebträger fließt. Um hier die optimale Temperatur zu erreichen, kann die Zeit des Durchflusses eingestellt werden. Dies ist wichtig, damit beim Siebträger kein zu heißes Wasser ankommt, was die Qualität des Espresso negativ beeinflussen würde.

    Der Espressomaschine Test zeigte als Besonderheit, dass es bei den Zweikreisern sogenannte Dual-Boiler-Maschinen gibt. Hier gibt es nicht einen, sondern zwei Kessel, die einmal das Wasser für den Siebträger optimal erhitzen und der andere Kessel steht mit extrem hohen Temperaturen für die Zubereitung des Milchschaumes zur Verfügung. Vorteil hierbei ist, dass es beim Kaffee zu keiner Überhitzung und damit Geschmacksbeeinträchtigung kommen kann.

    Hersteller von Espressomaschinen

    Welche Hersteller gibt es ?

    Im Espressomaschine Test fiel auf, dass es eine Vielzahl von Herstellern von empfehlenswerten Geräten gibt. Für die Entscheidung, welche Maschine man sich zulegt, ist in erster Linie folgendes wichtig:

    • Wie oft wird die Maschine eingesetzt, täglich?
    • Für wie viele Personen benötige ich sie?

    Brüht man nur für sich selber ab und zu eine gute Tasse Espresso, so genügen die guten Einsteigermodelle z.B. von De Longhi, Krups oder auch Beem. Hier sind die Maschinen schon im Preisbereich von 100 bis ca. 200 Euro zu haben.

    Im Preisbereich bis ca. 600 Euro hat der Espressomaschine Test bereits einige sehr gute Geräte gefunden, sowohl was die Verarbeitung, die Bedienbarkeit und das Ergebnis im Geschmack betrifft. Um nur einige Hersteller zu nennen, die es in diesem Preisbereich empfehlenswert erschienen: die Firmen Gastroback, Lelit, Rancilio und auch Quickmill, Gaggia und Saeco und La Pavoni gefielen hier besonders.

    Wer sich zu den absoluten Genießern eines Espressos zählt, der wird sich auch von einem Preis bis 1000 Euro und mehr für eine exzellente Maschine nicht abschrecken lassen. In unserem Espressomaschine Test machen besonders die Firmen Bezzera und ECM mit Top-Geräten von sich reden. Sowohl die gute Bedienbarkeit, die Qualität in der Verarbeitung und das edle Design zeichnen diese Spitzengeräte aus.

    Fazit aus dem Espressomaschine Test

    Für jeden wirklichen Kaffeeliebhaber ist eine Espressomaschine geeignet.

    Wir würden nach unserem Espressomaschine Test die einfacheren Modelle für Single-Haushalte oder „nur gelegentlich“ Kaffee-Trinker empfehlen.

    Die Geräte im mittleren Preissegment sind geeignet für alle, die häufiger einen guten Espresso trinken oder gerne Gäste haben. Sollte hier nicht dem reinen Espresso, sondern vor allem den Milch-Kaffegetränken (z.B. Capuccino usw.) der Vorzug gegeben werden, so würden wir auf Grund der einfacheren Bedienung eine 2-Kreis-Maschine oder sogar eine Dual-Boiler Maschine empfehlen.

    Für die absoluten Perfektionisten des Kaffeegenusses kann es eigentlich nur den Griff zu einer Spitzenmaschine geben, auch wenn diese etwas teurer sind. Der absolute Spitzengenuss macht dies sicher wett.

    Als Fazit aus unserem Espressomaschine Test läßt sich sagen, das einzig wahre Gerät gibt es nicht, sondern es sind eine ganze Reihe guter Espressomaschinen auf dem Markt. Wichtigstes Kriterium für die Entscheidung welches Gerät man sich anschafft, ist immer noch wofür benötige ich es in erster Linie und wieviel möchte ich ausgeben.

    Tipp: Lieber ein etwas günstigeres Gerät, dafür aber ein gutes Mahlwerk und vor allem nicht an den Kaffeebohnen sparen, denn sie sind für den Geschmack eines der wichtigsten Kriterien.

    Espressomaschinen im Test

    * am 14.12.2017 um 20:21 Uhr aktualisiert

    DeLonghi EC 680.M Dedica Test

    € 193,24 * inkl. MwSt.

    * am 24.11.2017 um 13:16 Uhr aktualisiert

    Krups XP3440 Test

    € 148,72 * inkl. MwSt.

    * am 8.12.2017 um 22:44 Uhr aktualisiert